Geschichte

m

Das Gründungsjahr – 1915

Die Farmacia Centrale, der Ursprung der heutigen FarmaMondo-Gruppe, wurde als Privatapotheke für die Gemeinschaft im Herzen der kleinen Schweizer Grenzstadt Chiasso gegründet. Sie wurde von der Bernasconi-Familie betrieben und deckte den Bedarf einiger Tausend Einwohner vor Ort.

1915 – 1970 Erfüllen des Bedarfs der Patienten jenseits der Grenze

Der Schweizer Pharmamarkt hat sich im 20. Jahrhundert zu einem der fortschrittlichsten Märkte weltweit gewandelt und so entstand die Nachfrage nach Schweizer Medikamenten seitens der nahe wohnenden italienischen Patienten und Ärzte auf der anderen Seite der Grenze. Die Farmacia Centrale entwickelte sich zu einem grenzüberschreitenden Lieferanten und bediente den unerfüllten Bedarf aus Italien und anderen nahe gelegenen Ländern.

m

1975

Herr Bernasconi, ein in Zürich ausgebildeter junger Pharmazeut aus der dritten Generation der Bernasconi-Familie, übernimmt das Management der Farmacia Centrale.

1982 Geburtsstunde von FarmaMondo

Herr Bernasconi beschließt, das Exportgeschäft auszubauen und gründet eine Schweizer Holding – FarmaMondo SA ist geboren. Er wählt einen Markennamen, der seine Vision widerspiegelt, nämlich den Zugang zu Medikamenten auf ein internationales Niveau zu heben. Die Farmacia Centrale bleibt als Tochterunternehmen von FarmaMondo SA bestehen und konzentriert sich auf die lokale Gemeinschaft.

m

Die Achtzigerjahre - die internationale Entwicklung von FarmaMondo

Mit dem Aufkommen des Internets erlangt FarmaMondo breite Anerkennung als große Marke, die Zugang zu Schweizer Medikamenten verschafft. Mittels einer einzigen und einfachen Website, über die Medikamente angeboten wurden, wird FarmaMondo zum Lieferpartner zahlreicher Gesundheitsunternehmen in Europa und Asien.

Die Neunzigerjahre – Fähigkeiten und Regulierungen

70 Jahre nach seiner Gründung hat FarmaMondo die Jahre fortbestanden dank seines nachhaltigen und verantwortungsvollen Geschäftsführungsansatzes, der Schweizer Geschäftsleuten in den Genen liegt. Im Zuge des Wandels des medizinischen Bedarfs und der geltenden Bestimmungen hat auch FarmaMondo sich weiterentwickelt zu einem soliden Pharmadienstleister mit einem klaren Fokus auf die Lieferung nicht zugelassener Medikamente.

m

2008 – Erstes Managed Access Program zum Schweizer Mark

FarmaMondo schließt sich zum ersten Mal mit einem Pionier zusammen und versucht, ein Managed Access Program zu etablieren, um den unerfüllten Bedarf von Schweizer Patienten zu befriedigen.

2012 – Neue Führung

FarmaMondo SA und Farmacia Centrale sind fortan keine Familienunternehmen mehr, denn ein neues Führungsteam übernimmt das Unternehmen unter Leitung einer Investorengruppe und erfahrener Pharmaunternehmer. Für FarmaMondo beginnt eine neue Zeitrechnung.

m

2013 – Ein globales Unternehmen

FarmaMondo expandiert nach Lateinamerika und liefert nicht zugelassene Medikamente. Die erste internationale Tochtergesellschaft von FarmaMondo wird in Brasilien gegründet. Das erste Managed Access Program weltweit wird gestartet.

2014 – Pionier in der GUS-Region

FarmaMondo expandiert in die GUS-Region und wird zum Pionier für nicht zugelassene Medikamente in Russland. FarmaMondo baut in Russland die zweite internationale Tochtergesellschaft auf, die alle GUS-Staaten abdeckt.

m

2017 – Geographische Expansion nach Skandinavien

FarmaMondo gründet eine Tochtergesellschaft in Dänemark, die die 5 nordischen Länder abdeckt, und expandiert damit in die skandinavischen Länder.

FOLGE UNS AUF